[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/phpbb/session.php on line 594: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/phpbb/session.php on line 650: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/phpbb/session.php on line 1110: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3903)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/phpbb/session.php on line 1110: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3903)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/phpbb/session.php on line 1110: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3903)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 5277: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3903)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 5277: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3903)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 5277: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3903)
Die dunkle Vergangenheit - www.blutamazonen.net

Die dunkle Vergangenheit

Hier können alle Interessierte ihren kreativen, musischen Neigungen freien Lauf lassen...

Moderator: Gildenrat

[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1236: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable
Benutzeravatar
Elisabeth
Fußknecht
Fußknecht
Beiträge: 8
Registriert: 23.10.2007, 18:47
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1236: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Die dunkle Vergangenheit

Beitragvon Elisabeth » 22.03.2008, 19:00

Es gibt kein Wunder für den, der sich nicht wundern kann


Müde streift die hochgewachsene Kriegerin ihren Helm ab und blickt über das saftige Grün der Ebenen von Nagrad. Hinter ihr vernimmt sie ein leises, aber gutmütiges Knurren ihren Säblers, und gleich darauf ein seufzen der riesigen Katze, als diese sich in das weiche Gras niederläßt.
Die Kriegerin aber blickt weiter in die Ferne, und ihr verbleibendes Auge funkelt beinahe so hell, wie die Sterne, die über Azeroth leuchten.
Eigentlich hätte sie schon längst ihr Lager aufsuchen sollen, und obwohl sie müde war, von der langen, erbitterten Schlacht, hoch oben, auf dem Mount Hyjal, so verspürte sie gerade heute Nacht eine Unruhe, die sie rastlos werden lies.
Sie brauchte einige Zeit um draufzukommen was genau es war, warum sie so unruhig war, doch dann wußte sie es.
Es war die Vergangenheit, welche sie gerne, in Nächten wie diese einholte, an ihrer Seele rüttelte, versuchte sie zu zerbrechen, in Stücke zu reißen.
Und sie... Sie hatte ihren Säbler bestiegen, und ist in die Nacht davongeritten, Vorbei an den Bäumen der Wälder von Terrokar, über die Knochenwüste und hinab in die Täler von Nagrad. Und nun war sie hier, müde von der langen Schlacht, und den scharfen Ritt, doch die Vergangenheit, konnte sie nicht abschütteln... Und etwas sagte ihr, das sie sich ihr heute Nacht stellen muß....
Mit trüben Blick streift sie sich die stählenden Handschuhe ab und mustert den Siegelring auf ihrer Rechten Hand. Eine angreifende Manticora ist darauf zu erkennen, das Siegel der Barone von Antero.

****

Lange war es her, in einen Land, das heute nur als das Östliche Pestland bekannt ist, und in einer Stadt, die einst voller Leben war, doch nun zu ewiger Flamme verdammt ist. Stratholme.
Jung, war sie Damals, hatte vor einigen Jahren geheiratet, und das Glück leuchtete aus ihren warmen braunen Augen. Drei Kindern hatte sie das Leben geschenkt, und ihr Mann trug sie auf den Händen.
Zwar waren viele der Meinung, das diese Ehe keine Zukunft hatte, denn ihr Mann Gregoare war ein Priester, ein sanfter, ruhiger Mensch, der sich der Heilung verschrieben hatte, und sie selbst ging der Berufung der Kriegerin nach.
Doch allen vorhersagen zum trotz, waren sie sehr Glücklich. Und die Familie war der Kriegerin heilig. Zwar war Gregoare etwas enttäuscht, das Queys, seine Frau ihm keinen Sohn gebären konnte, aber die Zeiten hatten sich geändert, und mit der Zeit auch die Traditionen.
Aus diesem Grund war er durch seine Frau zum Baron geworden, denn diese hatte als älteste Tochter ihres Vaters den Titel, leider nur den Titel geerbt.
Sicher, reich waren sie nie, und wer meinte, das jemand, der einen Adelstitel trägt, auch viel Gold besitzt, der täuscht...
Nur all dies, war doch eher nebensächlich. Alles was zählte, war das Glück selbst, und die Liebe, die sie für einander empfanden.
Arveniah, die älteste Tochter wählte den Weg der Mutter, und lies sich von ihr, zur Kriegerin ausbilden, Rali, die mittlere versuchte ihr Glück als Magierin, wobei sie selber zugeben mußte, das sie nicht sonderlich talentiert war, und sie viel mehr Spaß daran fand, hinter anderen Leuten heranzuschleichen, und ab und an mal diese um ihre Goldbörse zu erleichtern, sehr zum Verdruß ihrer Eltern.
Und die jüngste Tochter, Marcela, nun, sie war noch viel zu jung, als das man jetzt schon hätte sagen können, welchen Weg sie einschlagen könnte, doch Gregoare hoffte natürlich, das sie seinem Beispiel folgen würde, und auch Priesterin werden wird.

Leider kommt es im Leben oftmals anders, als ursprünglich geplant, und so erging es der jungen Familie von Antero.
Der Prinz wurde wahnsinnig, und die Stadt, in der sie alle so glücklich waren, ging im Flammen auf, viele starben, und ihre jüngste Tochter, gerade einmal zwei Jahre alt, lies ihr Leben in den Flammen der Häuser.
Untröstlich waren ihre Eltern, und Queys wahr fast wahnsinnig vor Schmerzen des Verlustes, Gregoare, selbst der Verzweiflung nahe tat alles, um seine Frau zu trösten, wußte aber, das es kein Gebet gab, und kein Wunder, der ihnen da hinweghelfen könnte.
So versuchten sie aus der brennenden Stadt zu flüchten, aber die Diener des Lichs waren ihnen hart auf den Fersen.
Immer wieder mußte Queys ihre Waffen zücken, und zusammen mit Arveniah die Angreifer zurückdrängen, während Rali voranging um nach einem sicheren Weg suchte um aus dieser Hölle zu entkommen.
Und Rali war es auch, die in diese hinterlistige Falle getreten war, ein zurück gab es nicht, und ihr Vater konnte nur noch entsetzt Mitansehen, wie halb verfaulte Guhls sie fort rissen. Auch hier waren seine verzweifelten Gebete unnütz, und ihm blieb nichts anderes übrig, als seine Frau in eine andere Richtung zu lotsen, damit ihr der Anblick der toten Tochter erspart blieb.
Andere Flüchtlinge gestellten sich zu ihnen, und gemeinsam schafften sie es bis zur der Kapelle des Hoffnungsvollen Lichts. Erst hier fiel es Queys auf, das Rali nicht da ist, und ein Blick in die Augen ihres Mannes reichte aus, um zu wissen was geschehen war.
Grimmig machte sie sich auf den Rückweg, wollte nicht wahrhaben, was geschehen war, und Gregoare konnte nichts machen, als hilflos zusehen, wie sich auch Arveniah, ihre noch einzige lebende Tochter mit aufmachte, um nach der geliebten Schwester und Mutter zu suchen.
Hinterher verfluchte er sich, das er nicht energischer darauf bestanden hatte, denn es war das letzte mal, das er die junge Frau lebend gesehen hatte.
Sie hatte nicht die Erfahrung, die sie brauchte, um überleben zu können, und ihre Mutter, war zu weit entfernt um ihr zu helfen.
So wurde diese kleine Familie an einem einzigen Tag zerstört, wie auch das Glück, welches sie genossen hatten.

Natürlich konnte Queys die Leichen ihrer Kinder nicht finden, vielleicht waren es auch einfach zu viele, oder sie hatte nicht gründlich genug gesucht, sie konnte das nie sagen. Aber sie sah sich dann auch nicht in der Lage zu der Kapelle zu gehen, um ihrem Mann in die Augen blicken zu können.
Und auch noch Wochen danach, in den Zeiten, wo jeder Tag eine neue Hiobsbotschaft brachte, blieb sie in der nähe von Stratholme und suchte nach ihren Kindern.
War es Hoffnung, war es Instinkt, oder nur der unbezwingbare Drang endlich Gewißheit zu haben, wußte sie nicht, und suchte aber auch nicht nach antworten.
Gerüchte machten die Runde, über Untote, die umherwanderten, sich in den Ruinen von Lauerdon sammelten, angeführt von der Fürstin Sylvanas, Verlassene nannten sie sich nun, und als Queys ihren Mann in Southshore in Sicherheit wußte, machte sie sich auf den Weg nach Tirisfal.
Ein Nachbar erzählte ihr zuvor das er glaubt Rali und Arveniah dort gesehen zu haben, und Queys mußte diesbezüglich einfach Gewißheit haben, oder war es eher der Strohalm an den sie sich klammerte...?
Der selbe Nachbar, ein Heiliger Krieger, oder auch Paladin genannt, traf darauf in Southshore ein, und informierte Gregoare über die Absichten seiner Frau.
Natürlich lies dieser sich nicht aufhalten, um ebenfalls nach Tirisfal zu reisen, und das Unheil nahm seinen Lauf....

In den Wäldern von Tirisfal fand Queys tatsächlich diese Untote und zu ihrem Entsetzen mußte sie feststellen, das sie nicht unwenige davon kannte, und eine eisige Hand schien sich um ihr Herz zu legen.
So verschloß sie ihre Gefühle und bahnte sich mit dem Schwert den Weg frei, dabei unablässig die Namen ihrer Töchter rufend, hoffend...
Bis sie diese auch fand....
Schrecklich entstellt standen sie, auf einer kleinen Anhöhe, in der nähe eines Dorfes, die verwesende Haut hing ihnen vom Leib herunter, nur die Augen schienen lebendig zu sein. Sie blickten auf die einsame Kriegerin, die Frau die ihre Mutter war, und ihnen das Leben geschenkt hatte, und Queys blickte zurück, konnte nicht fassen was sie da sah, ihr Verstand weigerte sich dies einfach zu begreifen.
Und just in diesem Augenblick traf Gregoare ein, und begriff, das seine Frau diese Untoten, die einst ihre Kinder waren töten wollte.
In einer Verzweiflungstat warf er sich vor sie, die Arme ausgebreitet, versuchte seine Frau aufzuhalten, ihr das Schwert aus der Hand zu schlagen, schrie sie an, das es, selbst wenn sie tot waren, immer noch ihre Kinder waren, doch Queys war unerbittlich.
*Ich muß sie erlösen!* War alles was sie sagte, und schreitet grimmig voran, zu den beiden Verlassenen, die auf sie zu warten schienen.
Doch Gregoare konnte nicht aufgeben, und ein letzes mal versuchte er seine Frau zu Vernunft zu bringen, doch blieb diese für sein Flehen taub.
Was dann geschah, entsprang den schlimmsten Alptraum, denn er, der Priester, der nie die Hand gegen ein anderes Wesen erhoben hatte, zieht nun sein Schwert, welches mehr einen symbolischen Status an ihm hatte, und stellt sich seiner Frau, einer kampferprobten Kriegerin entgegen.
Sie tötete ihn schnell, und so still er gelebt hatte, so starb Gregoare auch, und sie, schreitet mit trüben Blick weiter auf die Untoten, das Schwert erhoben, und das Blut ihres Mannes tropft noch von der Waffe herunter, nichts kann sie jetzt noch aufhalten.
Endlich kommt Bewegung in die Untoten, und auch sie ziehen ihre Waffen, der Kampf beginnt...

Wenn man später Queys gefragt hatte, wie sich alles zugetragen hat, antwortet sie lediglich mit einem Schulterzucken, denn sie hat das meiste aus ihrem Gedächtnis verbannt, zumindest aber redet sie nie darüber.
Nur in ihren Träumen durchlebt sie diesen Kampf immer und immer wieder, die Untoten wehren sich verbittet, mit einem Willen, welchen Queys nie erwartet hatte, sie muß hart einstecken, und büßt dabei ihr rechtes Auge ein, aber dann war es vorüber, und erst jetzt begreift sie den wahren ausmaß ihrer Tat.
Nun war sie alleine, und ohne Familie, den die hatte sie soeben eigenhändig getötet. Die Gefahr interessiert sie nicht, und sie nimmt sich genug Zeit um allen dreien ein anständiges Begräbnis zu geben.
Unter einer großen Eiche, in der nähe eines Sees liegen sie alle Drei. Zwar gibt es noch ein viertes Grab, kleineres, aber dieser ist leer, der Marcela, die jüngste Tochter starb in Stratholme, aber zumindest symbolisch wollte Queys, das alle vier zusammen ruhen sollen.

Auch kann sie sich nicht an den Weg nach Southshore erinnern, oder wie sie von dort aus weiter nach Süden gekommen war. Wahrscheinlich war sie mit den anderen Flüchtlingen unterwegs gewesen, denn ihre äußeren Wunden waren versorgt, die inneren... die werden immer bluten.
Ob nun Monate vergangen waren, oder gar Jahre, was zählte schon Zeit, aber eines Tages traf sie auf eine junge Paladina, unweit der Stadt Sturmwind, und erst diese Frau schaffte es, wieder so etwas wie Leben in Queys zu wecken. Denn sie nahm ihre Waffen wieder auf, und stellte sich dem Kampf, den alle Völker der Allianz fochten, nicht nur gegen die Horde, sondern auch gegen allen Übel, welches Azeroth bedrohte...

Und doch gibt es etwas was sie nicht weiß....

Ein alter Mann, zu schwach um mit den anderen Flüchtlingen mitzuhalten, hörte aus einem brennenden Haus das schreien eines Kindes, und da er nichts zu verlieren hatte, rennt er rein, und holt ein Mädchen heraus, ein Kind von etwa zwei Jahren, und mit dem Kind ein Amulett,. Dies sollte das letzte Vermächtnis des Kindes sein, so hoffte der Alte, und gelangt heil, mit dem Kind nach Ironforge, der riesigen Festung der Zwerge.
Leider bekommt ihm die anstrengende Reise nicht gut, und so stirbt der Alte, ohne je jemanden verraten zu haben, das er das Kind aus dem Hause der Barone von Antero geholt hatte.
Mitleidige Zwerge schicken das Kind in den Süden, in die Abteil von Nortshire, wo sie von Mönchen aufgezogen wird.
Das Mädchen wächst heran, kennt nur ihren Namen, und weiß nicht, das ihr das Heilen der anderen in die Wiege gelegt wurde, und sie den Wunsch ihres Vaters erfüllt, in dem sie sich zur Priesterin ausbilden läßt.
Und alles was dieses Mädchen ihr Eigen nennt ist ein Amulett, mit einer angreifenden Manticora darauf, das Siegel der Barone von Antero.
Jede Gefechtseinheit sollte einen Gnom beinhalten. Nichts entmutigt den Gegner mehr als der Satz "Wenn ihr nicht sofort abhaut, geben wir ihm seine Spielzeuge zurück und das will hier jawohl KEINER, oder ?"

[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1236: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1236: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1236: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Zurück zu „Poesie und Prosa“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Created by Matti from StylesFactory.pl and Warlords of Draenor
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
 

 

cron