[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/phpbb/session.php on line 594: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/phpbb/session.php on line 650: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/phpbb/session.php on line 1110: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3903)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/phpbb/session.php on line 1110: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3903)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/phpbb/session.php on line 1110: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3903)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 494: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 5277: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3903)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 5277: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3903)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 5277: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3903)
Caprea Nachtbogen - Seite 2 - www.blutamazonen.net

Caprea Nachtbogen

Hier können alle Interessierte ihren kreativen, musischen Neigungen freien Lauf lassen...

Moderator: Gildenrat

Caprea
Feldkommandant
Feldkommandant
Beiträge: 186
Registriert: 30.04.2007, 11:34
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1236: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Beitragvon Caprea » 20.09.2007, 16:48

So kam es, dass Artèmis bei den Jägerinnen nächtigte und zumindest die Anführerin ihren Entschluss gern hörte. Am Vormittag traf dann die Königin des Hauses ein und es wurde ein Treffen im Tempel des Mondes bei den Priesterinnen ausgemacht. Fast hätte Artèmis die Königin und ihre Beraterin übersehen, doch nach einem kurzen Wortwechsel war es offiziell: Artèmis Nachtbogen wurde zu einer Jägerin des Clan Lasuronis ernannt. Den Namen Nachtbogen hatte Llana ihr in Astranaar gegeben, da der Bogen, den sie stets mit sich führte, aus nachtdunklem Holz geformt war. An der Spitze des Bogens war eine Schnitzerei in Form eines Hirschkopfes angebracht. Der Bogen sah sehr eindrucksvoll aus und viele hatten ihn bewundert. Artèmis selbst hatte ihn gebaut und seit eh und je hatte er ihr gute Dienste erwiesen.
Die jugendliche Elfe liebte die Gemeinschaft der Jägerinnen. Sie bewegten sich grazil und elegant, selbst dann, wenn sie einem Oger den Kopf vom widerwärtigen Körper trennten. Ihre scharfen Klingen standen den eindrucksvollen Bögen in nichts nach. Oft trainierten sie in den Wäldern von Feralas oder in den Hochebenen des Arathihochlands. Gebannt und bewundernd beobachtete sie ihre Gefährtinnen beim Training und ließ sich von ihnen unterrichten. Es war wie ein ewiges Spielen und Toben, Erkunden und Abenteuer erleben. Weniger Spaß machte der temperamentvollen Artèmis allerdings das streng geordnete Leben innerhalb des Hauses.
Regelmäßige Treffen der Gilde zogen sie aus ihren geliebten Wäldern und Gebirgen in die Städte der Menschen, vor allem in die Hafenstadt Theramore. Die strenge Königin verlange Anwesenheit und absolute Ruhe und Disziplin während ihren Vorträgen zur Lage der Gilde. Ruhe… Disziplin… das waren nicht Artèmis’ Stärken. Die Umgebung, die sie erst seit einem Jahr erkunden durfte, war einfach zu faszinierend und jede Ecke musste erkundet, jeder Stein umgedreht und alles Herumliegende angefasst werden. Schon in Ashenvale und auch in Astranaar hatte sie ihre Neugierde ausleben müssen und können. Doch hier gebot man höchste Aufmerksamkeit.
So kam es, dass Artèmis Nachtbogen regelmäßig von der Führerin des Hauses auf ihr respektloses, undiszipliniertes und freches Verhalten aufmerksam gemacht wurde, meistens auf schroffe Art und Weise. Dabei meinte es das Mädchen nie böse, ganz im Gegenteil. Ihr Kichern, Lachen, Glucksen und der Spaß an der neu erlernten Sprachen brachten sie dennoch jedes Mal in Schwierigkeiten. Als sie dann – aus reinem Wissensdurst – ein geheimnisvolles Rezept von den Alchimisten Theramores stahl und sich das uralte Wissen derer aneignen wollte, war das Fass übergelaufen. Das Vertrauen der Königin war hin, es verging kein Tag, an dem Königin Lyrata Silas von Kerlait die junge Elfe nicht schimpfte und tadelte.
Es war zu viel für die junge Elfe, die schon von Kindesbeinen an die Freiheit der Wälder genossen hatte und stets ihrem Drang nach Abenteuer und Erkundungstouren hatte nachgehen können. Artèmis zog die Konsequenz daraus und sagte Lebewohl zu ihren Jagdgefährtinnen, um Hals über Kopf mit Achilles abzuhauen – und eine weitere Gefährtin begleitete die beiden. Die Bärin Kallisto.
Als sie damals mit den Jägerinnen von Lasuronis von Darnassus aufgebrochen waren, segelten sie endlich über das Große Meer. Die meiste Zeit verbrachte Artèmis an Deck des Schiffes und starrte hinaus auf die sprühenden, tanzenden Wellen. Die Gischt spritze an Bord des Schiffes und duschte die junge Elfe, die daraufhin schrill schreiend herum sprang und zappelte. Der salzige Meeresgeruch stieg ihr in die Nase und sie sog ihn voll und ganz in sich auf. Zwar wurde sie gegen Abend seekrank, als die Wellen wilder und höher schlugen, und verbrachte die Nacht über einem Eimer, dennoch hatte sie die Seereise genossen und würde auch in Zukunft gerne per Schiff reisen.

Caprea
Feldkommandant
Feldkommandant
Beiträge: 186
Registriert: 30.04.2007, 11:34
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1236: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Beitragvon Caprea » 20.09.2007, 16:48

Auf dem anderen Kontinent angekommen, überquerten die Elfen das Gebirge nach Dun Morogh und Artèmis war von der dortigen Schneepracht ganz verzaubert. Als sie in der Zwergenstadt Ironforge übernachteten, verbrachten Artèmis und Achilles die meiste Zeit im Schnee. Das Moloch, in dem sich der Gestank der Schmiede mit dem Geruch von Sprengpulver mischte, war beiden zu wider und so zogen sie die angenehme Kühle und eisige Luft des Gebirges vor.
Die beiden Freunde stapften durch ein verschneites Tal vor Ironforges Toren. Artèmis Ohren zuckten und die Elfe hielt sofort inne. Sie vernahm in einiger Entfernung ein ängstliches Wimmern und Fiepen, ein leidendes Klagen und Lamentieren. Doch es waren nicht die Laute eines Elfen, Menschen, Zwergs oder gar Gnoms, nein, es war ganz eindeutig das Weinen eines Bären. Mit leichten Füßen flog die Elfe beinahe über den Schnee und suchte nach dem Ursprung der Bärenrufe.
Abrupt bliebt die Jägerin stehen und zog blitzartig ihren Bogen, um ihn binnen einer Sekunde wieder zu senken. Ein kleiner, weißes Bär hockte im tiefen Neuschnee und trauerte an der Leiche seiner Mutter. Das schneeweiße Fell des Bärchens verschmolz mit dem Schnee und tarnte ihn perfekt, doch Artèmis entdeckte das Tier trotzdem. Als es Artèmis auf sich und seine tote Mutter zukommen sah, blickte es die Elfe mit großen, traurigen Augen an. Die Jugendliche kniete neben dem unglücklichen Bündel und streichelte ihm durchs Fell. Seine Schnauze war blutverschmiert. Das Tier hatte seine Mutter mehrfach angeschubst, scheinbar um sie zum Laufen zu bewegen, ungläubig, dass die große Bärin tot sein sollte. Doch es war ganz offensichtlich. Aus einer frischen Schusswunde quoll das dunkle Blut und verfärbte den Schnee.
Artèmis erhob sich und blickte um sich. Wer hatte das Tier erschossen? Der Schütze musste noch hier der Nähe sein. Den Schuss hatten die beiden Gefährten zwar nicht gehört, aber besonders lange war die Bärin nicht tot. Wer immer das kleine Bärchen seiner Mutter beraubt hatte, musste dafür zahlen! Die Elfe befahl Achilles, bei dem kleinen Bären zu bleiben und Acht zu geben, ob sich der Jäger nähern sollte.
Wie sie den Begriff „Jägerin“ doch hasste! Danlaar und seine Mannen, alle Elfen aus Astranaar hatten sie so bezeichnet. „Eine hervorragende Schützin, der beste Jägerlehrling seit langem“, hatte Danlaar sie oft gelobt. Dabei war sie nie auf der Jagd nach Tieren gewesen, außer sie waren eine Bedrohung für die anderen Waldbewohner, die friedlich miteinander lebten. In Ashenvale hatten sich früher Fuchs und Hase gute Nacht gesagt, heute streunten auch viele verdorbene Tiere durch den Wald, die gefährlich waren. Trotzdem. Als „Jägerin“ bezeichnet zu werden, dagegen hatte Artèmis stets protestiert. Wenn sie schon als solche genannt werden sollte, dann war sie auf der Jagd nach solchen Leuten wie der Mörder der Bärin.
Die Jugendliche streifte durch die Nadelbäume, versteckte sich hinter einem Stein und spähte in die Ferne, die Augen zusammengekniffen, auf der Hut, den Übeltätern zu erwischen und niederzustrecken. Ihre weißen Haare glitzerten in der Wintersonne genauso wie der Schnee und tarnten sie ebenso gut wie das Bärenkind. Doch scheinbar hatte dessen Mutter nicht von ihrer Fellfarbe profitiert. Plötzlich hörte sie ein Lärmen und Lachen. Die Elfe sprang in die Schatten und verschmolz mit der Umgebung, die Augen die Winterlandschaft absuchend. Da näherten sich zwei kleine, dicke Gestalten. Wirre rote Bärte fielen über ihre Kettenrüstung und ragten beinahe bis zu ihren Gürteln, die beinahe beim Umfang der Zwerge platzten. Die beiden hatten ihre grauen, rohen Büchsen umgehängt und stampften grölend durch den Schnee. Der eine übergab dem anderen ein kleines Fässchen. „Alkohol“, raunte Artèmis. Die Elfen von Lasuronis hatten sie gewarnt, dass sie in Ironforge wohl die Bekanntschaft mit dem ein oder anderen besoffenen Zwerg machen würde. Sie selbst hatte noch nie von diesem Teufelszeug gekostet. Es stank und diejenigen, die es tranken, stanken noch schlimmer. Zwar hatte sie Jahrzehnte im Wald gelebt, doch Artèmis Nachtbogen war reinlich und legte auf ihr Aussehen großen Wert – und natürlich auch auf ihren Duft…
Jedes Tier im Umkreis von zwei Kilometern musste diese beiden Schützen hören und eigentlich sofort flüchten, so laut waren sie. Eine Unverschämtheit! Die Natur so zu belästigen! Artèmis’ Herz klopfte laut, sie fürchtete beinahe, die Lautstärke würde sie noch verraten. Langsam zog sie einen Pfeil aus dem ledernen Köcher, der um ihre Schulter hing. Lautlos spannte sie die Sehne ihres nachtschwarzen Bogens und legte den Pfeil an, als sie aus ihrer Deckung sprang und die Zwerge mit einem groben „Stehen geblieben!“ erschreckte.
Ein Schuss ertönte und der gespannte Bogen schickte den Pfeil unkoordiniert davon. Doch die Spitze suchte sich ihre Ziel selbst und bohrte sich in das Bein des einen Zwergs, der auch seine Büchse ausgelöst hatte. Die Elfe sank auf die Knie und starrte in den Schnee, als sie zugleich Hitze und Kälte in ihrem linken Oberarm spürte. Dieser miese, kleine Stinker hatte sie angeschossen! Solche Reflexe hätte sie dem behäbigen, betrunkenen Zwerg nie zugetraut… Ungläubig fasste das Mädchen an ihren Arm und betrachtete ihre blutigen Finger. Sie blickte hoch zu den Zwergen, die mit dem Bein des einen beschäftigt waren und wild mit den Armen herumfuchtelten. Ein kurzes, hämisches Lächeln huschte über ihre Lippen. Der Pfeil war vergiftet. Lange würde er nicht mehr aufrecht stehen und so hektisch herumschreien… das Bein war verloren. Und würde sie sich nicht bald um ihren Arm kümmern, so wäre es dieser auch!
Vor Schmerzen stöhnend rappelte sich Artèmis auf und schleppte sich davon. Eine rote Spur ihres Blutes führte durch den Schnee. Mit verkrampften Gesicht kam sie schließlich bei Achilles und dem Babybär an. Der Säbler knurrte und sprang aufgeregt umher, doch Artèmis deutete ihm an, schnell zu verschwinden. Die Elfe blickte auf das fragend schauende Bärenkind hinab und hob es mit dem rechten Arm hoch. Sie würde das Kleine nicht diesen Barbaren überlassen. Verdammte Zwerge! Seit diesem Tag hegte die junge Elfe einen tiefen Hass gegen die Zwerge und nur wenige konnten sich ihre Sympathie erarbeiten. Allerdings hatte sie seit diesem Nachmittag auch eine neue Freundin, denn es stellte sich heraus, dass das Bärenkind ein Mädchen war. Artèmis taufte das Kleine auf den Namen „Kallisto“ und die Bärin begleitete Achilles und sie seither, dankbar aus den groben Händen der Zwerge gerettet worden zu sein, sich im Klaren darüber, dass sie eben so geendet wäre wie ihre arme Mutter.
Auch dieser Tag war ein weiterer Grund für weiteren Tadel und Strafen durch die Königin des Hauses Kerlait, welches sie nur wenige Woche nach dem Vorfall in Dun Morogh verließ.

Caprea
Feldkommandant
Feldkommandant
Beiträge: 186
Registriert: 30.04.2007, 11:34
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1236: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Beitragvon Caprea » 20.09.2007, 16:49

Artèmis Nachtbogen hatte sich an die Gemeinschaft von weiteren Elfen und Menschen gewöhnt. Nun war sie wieder auf sich alleine gestellt. Ab und zu traf sie Karrandras, verbrachte dann jede freie Minute mit ihm. Doch er hatte kaum Zeit. Entweder streifte er mit den Kriegern des Ordens, dem er angehörte, durch die Länder und metzelte Dämonen, die Geisel oder sonstige Kreaturen nieder. Und wenn er keine wilden Abenteuer erlebte, um die die junge Elfe ihn oft beneidete und bewunderte, so stand er oft in Gesellschaft fremder Damen, die ihn umringten und umgarnten.
Besonders angetan hatte es der Jägerin die Menschenstadt Stormwind. Hier saß sie oft im Park, döste unter einem Baum, tobte mit ihren Tieren herum oder machte es sich gemütlich und schnitzte Tierfiguren. Als sie einmal wieder auf dem Rasen döste, hörte sie in der Nähe drei Frauen mit ihren Schwertern trainieren. Sie trugen das tiefrote Wams der Blutamazonen. Bekannte Streiterinnen in diesen Landen, kampfeslustig und erfolgreich in der Schlacht. Entweder hasste oder liebte man sie. Artèmis war frei von jeglichen Vorurteilen. Sie versuchte stets, sich ein eigenes Bild von ihren Mitmenschen zu machen. Auch allen Hordlern gegenüber war sie nicht automatisch feindlich gesinnt, was viele Kämpfer der Allianz irritierte und störte. Nur gegen die Orks und Trolle hegte sie Misstrauen und verschwand lieber in die Schatten, wann immer sie einen näher kommen sah – oder jagte ihm einen Pfeil zwischen die Augen, wenn Flucht nicht möglich war.
Artèmis legte es nie auf den Kampf an. Sie hatte vom Krieg nicht besonders viel mitbekommen, da sie vor dem Einfall der Brennenden Legion abgeschottet beim Einsiedler gelebt hatte. Es war seltsam, doch die Kämpfe in Ashenvale waren unbemerkt an ihr vorbeigegangen. Nun, da sie etwas herumgekommen war und auch die magischen Kräfte kennen gelernt hatte, spekulierte sie, ob es nicht Hexerei gewesen war, die sie vor der Außenwelt getrennt und zugleich geschützt hatte. Doch eines wusste sie: Sie verabscheute jegliche Art von Magie. Daher waren ihr besonders diejenigen ein Dorn im Auge, die mit ihrer Schwarzen Kunst eine Bedrohung für ihre Tiere, wenigen Freunde oder sie selbst waren. Dann fackelte sie nicht lange und schaltete die Gegner aus.
Deshalb wunderten sich auch viele, als Artèmis sich dem Amazonenstamm anschloss und mit den Kriegerinnen aufs Schlachtfeld zog. Einige behaupteten, die junge Elfe hätte sich verändert. Doch auch wenn sie nun öfter ihre Klingen schwang und der Bogen nicht gegen Monster, sondern die Horde, gerichtet war, war sie im Herzen die Gleiche geblieben: Die naive, neugierige, aufgeschlossene, kleine Artèmis, die sie seit eh und je gewesen war.

Diese Naivität und Gutmütigkeit wurde ihr bald zum Verhängnis. Stolz trug sie die Zeichen der Blutamazonen, die bei Horde und Allianz gleichermaßen verachtet wurden. Berühmt-berüchtigt wie die Frauen waren, kannte man auch schnell Artèmis’ Gesicht. Selbstbewusst schlenderte sie mit ihren Schwestern durch die Städte, suchte Hordestützpunkte heim und brüstete sich mit ihren Siegen. So war es nicht verwunderlich, dass die Kunde über die Errungenschaften der Blutamazonen bis tief nach Ashenvale drangen – an das Ohr Danlaar Nightstrides, der nicht zögerte und seinen Vertrauten befahl, nach seiner Braut Ausschau zu halten und sie ihm zurückzubringen.
Glücklicherweise verbrachte sie an dem Tag, an dem Danlaars Mannen sie endlich gefunden hatten, mit Karrandras. Sie saßen an Artèmis’ Lieblingsplatz im Park Stormwinds, als der Nachtelf misstrauisch wurde: Einige zwielichtige Gestalten schien die beiden Freunde regelrecht zu verfolgen. Bereits im Gasthaus hatte er zwei vernarbte Elfen bemerkt, die immer zu ihm und seiner Gefährtin schielten. Auch vor Artèmis’ Lieblingsgeschäft, einem kleinen Floristen am Kanal, waren ihm zwei Verfolger aufgefallen. Ebenso beim Schneider, im Auktionshaus und in einem Waffenladen. Auch hier im Park trieben sich zwei finstere Kerle rum, die mal zusammenstanden und sich unterhielten und mal entfernt standen und vortäuschten, zu lesen oder zu schreiben.
„Artèmis?“, flüsterte Karrandras der Jägerin zu, die gerade ein helles, weiches Stück Holz zu einem Löwen verarbeitete. Es sollte Ihu Anu darstellen, einen schneeweißen Löwen aus Winterspring, der sie während ihrem Aufenthalt in dem verschneiten Land ständig verfolgt hatte und sie nun auf ihren Reisen begleitete. „Kalte Nase“, was sein Name bedeutete, hatte von Anfang an keine Scheu gezeigt, sie heimlich verfolgt und war auch oft näher gekommen. Das alles erzählte die junge Elfe ihrem Freund aufgeregt plappernd, während sie schnitzte.
„Artèmis?“, wiederholte der Nachtelfe und hielt sie am Arm fest, das Mädchen leicht schüttelnd.
„Was ist denn?“, fragte sie Stirn runzelnd. Karrandras scharfer Blick musterte die Männer und als er sah, wie auch die beiden aufgeregter miteinander redeten und sogar in die Richtung der beiden Elfen deutete, war ihm klar: Sie waren auf der Suche nach einem von ihnen beiden… oder einer… Und plötzlich! Der eine der beiden Typen zückte blitzschnell einen Wurfstern und schleuderte ihn in die Richtung Artèmis’, der sofort ihr unförmiger Holzlöwe aus der Hand fiel. In Geistesgegenwart rappelte sich Karrandras auf und riss die Elfe an ihrer Hand hoch, die gar nicht wusste, wie ihr geschah. „Was ist denn los, Karrandras? Was war das?“, schrie sie hektisch und blickte sich nach allen Seiten um. Ihr waren die Verfolger natürlich nicht aufgefallen…
Ihre Blicke trafen die des Kerls, der die Wurfwaffe nach ihr geworfen hatte. Ein Blitz schien das Mädchen zu durchfahren und wie konnte sie dieses Gesicht je vergessen. Er war einer der Elfen gewesen, die in Llanas Hütte gestanden hatten, als sie im ruhigen Astranaar erwacht war. Und in wessen Auftrag er hier sein musste, war ihr mit einem Mal klar: Danlaar hatte sie geschickt! Wie ein aufgescheuchtes Reh sprang sie davon, blickte sich kurz um und sah, wie Karrandras beide mit gekonnten Dolchhieben niederstreckte und sie im weichen, akkurat gemähten Rasen des Parks liegen ließ und in die Schatten verschwand.
Wie angewurzelt stand Artèmis da, hielt mit angsterfüllten Augen Ausschau nach ihrem Vertrauten, der sie unerwartet an der Hand packte und mit sich zog. „Folg mir!“, rief er und eilte in das Handelsviertel, wo sie in der Masse der Menschen untertauchen konnten. Doch nicht lange würden sie im Haufen Schutz finden. Und auch bei ihren Schwestern würde sie keine Deckung bekommen, denn sie trug die Zeichen der Schwesternschaft und ihr Wappen war wie eine Zielscheibe für Artèmis. Bei ihnen konnte sie unmöglich bleiben, beschloss Karrandras. Doch für solche Diskussionen war nun keine Zeit, sie mussten von hier verschwinden!

Caprea
Feldkommandant
Feldkommandant
Beiträge: 186
Registriert: 30.04.2007, 11:34
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1236: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Beitragvon Caprea » 20.09.2007, 16:49

Die beiden Nachtelfen bahnten sich ihren Weg durch das Gewühl von Reisenden und Einkaufenden und Karrandras steuerte auf den Greifenmeister zu. „Wo willst du hin?“, hakte Artèmis nach und ihre Wangen glühten rot von der Flucht und der Aufregung. Der Elf antwortete ihr nicht, drückte dem Greifenmeister einige Silberstücke in die Hand und deutete Artèmis an, sich auf eines der Flugtiere zu setzen. Schnell sprang er auf und setzte sich hinter sie und das Tier hob kreischend ab – Richtung Ironforge.

Glücklich sah die Jugendliche nicht aus, als Karrandras in einem verqualmten Zimmer auf und ab lief. Er sah angespannt und besorgt aus, ebenso wütend und aggressiv. Die Elfe schreckte zusammen, als mit einem Mal die Tür aufgerissen wurde und einige Fremde eintraten. Sie grüßen Karrandras knapp und verschwanden in einem Nebenzimmer.
„Nun gut“, erhob ein junger Mann das Wort, „Wir haben beschlossen, dass du bei uns Unterschlupf finden kannst. Karrandras hat uns von dem Anschlag erzählt. Zwar kennen wir dich nicht, aber Karrandras ist ein loyales und ehrliches Mitglied unseres Ordens. Er legt seine Hand für dich ins Feuer.“
Artèmis blickte den Kerl mit großen Augen an. Von was in aller Welt sprach der nur?! Bevor sie diese Frage überhaupt stellen konnte, lächelte Karrandras sie nun sichtlich entspannter an und nickte ihr zu. Die Elfe hob eine Augenbraue und wollte gerade ansetzen zu fragen, da fuhr der Mann fort: „Du sollst nun also eine Anwärterin des Ordens der schwarzen Robe werden. Wer sich an dir vergreifen will, wird dem Orden den Krieg erklären. Und glaube mir, das wird keiner wagen.“ Ein groteskes Lächeln huschte über seine Lippen und schon verschwand er wieder aus der Tür. Ein weißhaariger Elf blieb bei Karrandras, ebenso eine hübsche, junge Frau. Sie musterte die Elfe mit einem seltsamen Blick. Die beiden Unbekannten wechselten noch einige Sätze mit Karrandras und verabschiedeten sich schließlich.
Mit großen, fragenden Augen starrte Artèmis ihren Vertrauten an. „Was zum…“, begann sie.
„Sag nichts, in Ordnung. Protestiere erst gar nicht dagegen“, sagte Karrandras kalt und hielt ihrem eindringlichen Blick stand bis Artèmis die Augen niederschlug.
„Ich kann doch nicht einfach…“, stammelte die Jägerin. Sie wollte die Schwestern nicht verlassen, dafür gab es doch gar keinen Grund. Sie würden es nie verstehen. Sie waren erfolgreiche Kriegerinnen, gefürchtet bei allen. Für was brauchte sie Schutz vom Orden?
„Sei still“, unterbrach sie Karrandras. „Ich weiß ja nicht, was du mir verheimlichst, aber man verfolgt dich. Keine Ahnung, warum, aber du musst untertauchen. Und bei den Amazonen wärst du leichte Beute, denn viele hassen sie. Wenn es jemand auf dich abgesehen hat, dann wird man dich bei ihnen leicht schnappen können.“
Schweigend saß Artèmis auf dem Boden vor einem offenen Kamin und starrte in die tänzelnden Flammen. ‚Er legt seine Hand für mich ins Feuer’, ging es ihr durch den Kopf und ein scheues Lächeln erhellte kurz ihr Gesicht.
„Willst du mir nicht lieber verraten, weshalb du wieder fliehen musst?“, fragte Karrandras. Er klang verständnisvoll und besorgt, nicht vorwurfsvoll oder neugierig. Die Elfe kaute stumm auf ihren Lippen herum und stierte weiter geradeaus in den Kamin. Ihr Freund seufzte kurz und hauchte nur ein enttäuschtes „Auch gut“, bevor er sich auf einem Stuhl niederließ. Eine Weile saßen sie einfach nur so da, bis sich Karrandras erhob.
„Ich treffe mich noch mit jemandem. Ich habe ein Schlüssel für dieses Haus. Es ist die Wohnung eines Ratsmitglieds des Ordens. Ich werde abschließen. Leg dich am besten schlafen, wir werden morgen viel zu tun haben. Einige formelle Dinge klären. Weiterreisen. Also ruh dich aus, in Ordnung?“, sagte er und schaute mit bittendem Blick zu Artèmis, die noch genauso dasaß wie vorher. Auch sie stand auf und ging auf den Elf zu.
„Es… tut mir Leid, Karrandras, dass ich dich und deinen Orden in Gefahr bringe, aber ich kann dich nicht erzählen, wieso ich erneut fliehen muss. Aber… eines Tages, ja?“ Sie blickte ihn mit ihren großen, unschuldigen Augen an. Er fuhr ihr über die Haare und schaute sie wie ein besorgter Vater an.
„Na gut“, willigte er ein und schaute perplex, als sich Artèmis an seine Brust warf und ihn umarmte. Zögerlich legte er auch seine Arme um sie und strich ihr über den Rücken. Kurz standen sie so vertraut beieinander, bis sich Karrandras von ihr löste und ihr eine „Gute Nacht“ wünschte und ins nächtliche Ironforge verschwand.

So kam es, dass Artèmis Nachtbogen Mitglied des Ordens der schwarzen Robe wurde und von da an mit dieser Gemeinschaft reiste und bei ihnen lebte. Und sie merkte bald, dass Karrandras Recht gehabt hatte und genoss es, dass sie hier keiner kannte und starke Arme sie im Notfall beschützen würden. Doch noch mehr genoss sie, dass sie fast täglich Karrandras treffen und sie gemeinsame Abenteuer bestreiten konnten. Um absolute Sicherheit zu gewähren, änderte die junge Elfe ihren Namen. Mit dem Eintritt beim Orden nannte man sie nicht mehr Artèmis, sondern Caprea. Gelehrte der Vereinigung erklärten ihr, dass dieses Wort im Altelfischen „Reh“ hieß und lächelnd sprach sie ihren neuen Namen immer wieder. Artèmis war Vergangenheit, ihr Leben zwischen Flucht und Angst sollte beendet sein, zuversichtlich schritt sie in die Zukunft, Seite an Seite mit ihren neuen Freunden.
Doch diese Mitgliedschaft, mit der Ruhm, Ehre und Reichtum einherging, sollte nicht von langer Dauer sein. Bereits vier Monde später löste sich der Orden auf. Intrigen, Betrug und Ehrgeiz zerstörte die einst starke Gemeinschaft wie ein Virus von innen. Schon bald erkannte man, dass das zuvor prächtige Schiff untergehen würde und wie Ratten verließen die Ordensmitglieder das sinkende Schiff. Bis zuletzt klammerte sich Caprea an die Reling, doch das morsche Holz sollte den Orden nicht mehr tragen und so ging er unten.
Sofort kam die Angst zurück, die Angst entdeckt zu werden, verschleppt, bei Elune, noch Schlimmeres. Die Elfe war sich sicher, dass Danlaar nicht ruhen würde, ihn der Tod seiner Spitzel sicherlich noch mehr verärgert, ihn eventuell sogar angespornt hatte. Er würde sie finden, sie war sich ganz sicher! Irgendwann. Und die Unsicherheit, dass sie nicht wusste, wann seine gierigen Finger sie fest umschließen würden, um sie nie mehr herzugeben, machte sie wahnsinnig – im wörtlichen Sinne!

Caprea
Feldkommandant
Feldkommandant
Beiträge: 186
Registriert: 30.04.2007, 11:34
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1236: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Beitragvon Caprea » 20.09.2007, 16:50

Tag und Nacht irrte Caprea durch die Wälder Kalimdors. In Feralas suchte sie wochenlang nach der herbeigesehnten Sicherheit und Ruhe. Doch das Versteckspiel machte sie nur noch verzweifelter. Sie wagte kaum, in besiedelte Gebiete zu gehen, zu Groß war die Panik vor einem neuen Anschlag, immerhin war der letzte erst wenige Monate her, doch ihr kam es vor wie eine halbe Ewigkeit. Zu sehr hatte sie das sichere Nest des Ordens genossen, sich zu sehr daran gewöhnt. Nun streifte sie einsam durch die Wälder, kein Platz schien ihr sicher, stets wanderte sie weiter. Sporadisch nahm sie die Überfahrt zur Insel Feathermoon, um Briefe an Freunde zu schicken, allen voran Karrandras. Einkaufen musste sie nichts, sie holte sich das, was zum Überleben nötig war, direkt aus der Natur.
Es war an einem regnerischen Sommermorgen, als Caprea auf einem Ast hoch im Baumwipfel saß. Bei Sonnenaufgang war sie zu einem kleinen Weiher gelaufen, der von einem beruhigend rauschenden Wasserfall gefüllt wurde. Sie hatte sich hier einen Fisch gefangen, was sie auch nach sechs Jahren in der Zivilisation nicht verlernt hatte, ganz im Gegenteil, denn nach wie vor verschlang sie ihr Essen am Liebsten roh, auch wenn sie sich an zubereitete Mahlzeiten, wie sie sie sporadisch schon beim Einsiedler in Ashenvale erhalten hatte, gewöhnt hatte. Nun saß sie auf ihrem Ast, die Beine weit von sich gestreckt, den Rücken an den moosbedeckten Baumstamm gelehnt. Sie hatte ihr Jagdmesser ausgepackt und schlitzte die Forelle auf, um ihn auszunehmen und die Eingeweide vom Baum fallen zu lassen. Genüsslich riss sie das Fleisch heraus und kaute darauf. Sie war alleine unterwegs, ihre tierischen Begleiter streiften alleine umher. Achilles musste irgendwo in Feralas streunen, Kallisto besuchte die Verwandtschaft in Dun Morogh, Ihu Anu war verschollen wie immer, er kam und ging wie er wollte – typisch Katze eben – und hatte sich sicherlich den Weg nach Winterspring gebahnt. Die südlichen Gefilde des Kontinents waren ihm meist zu warm, zu stickig, zu grün.
Eine unglaubliche Sehnsucht überkam Caprea, überwältigte sie und stieß sie in ein tiefes Loch der Melancholie. Nur das Rauschen des Wasserfalls in einiger Entfernung war zu vernehmen, hier und da verteidigte ein Vogel seinen Ast mit lautem Geschrei, ab und zu rieb ein dicker, grauer Bär seinen Hinter an Capreas Baum. Die Einsamkeit, die sie so nie gespürt hatte, übermannte sie und dicke Tränen kullerten über ihre Wangen, liefen an ihrem Hals hinab, bahnten sich ihren Weg über ihr Dekollete, um vom weichen Leder ihres kurzen Oberteils aufgesogen zu werden. Auch sie wollte so aufgesogen werden, von irgendwas, einfach verschwinden, spurlos, als hätte sie nie existiert, man würde kein Wort mehr über sie reden. Schniefend wischte sich die Elfe über ihre Augen, die Wangen und schmierte sich das Gemisch aus Tränen, Schleim und Schweiß in die Haare.
Caprea hatte wirklich schon besser ausgesehen! Während ihren zahlreichen Reisen hatte sie sich mit unzähligen Gewändern ausgestattet: Schöne Roben aus weichen, fließenden Stoffen, die ihren nun sehr weiblichen Körper umschmeichelten, enge Hosen und Dresse aus fein gegerbtem Leder (nie von Katzen und Bären versteht sich!) schmiegten sich an ihre Kurven und ließen selbst einen ergrauten Gelehrten in Stormwind für einen Moment seine dicken Wälzer vergessen. Sie hatte ein Faible für Schmuck aus Mithril und Silber, Muscheln zierten ihren zarten Hals und oft hatte sie sich diese auch in die Haare geflochten, wo sie mit frischem Lila Lotus perfekt harmonierten. Edelsteine umspielten ihre Finger, das Einzige an ihrem Körper, dass nicht zart und weiblich war, sondern aufgerissen, voll Narben, Schwielen und Kratzern.
Wenn man nun Caprea A. (wegen ‚Artèmis’, was sie doch nicht ganz aufgeben wollte) Nachtbogen auf ihrem Ast sah, in Todessehnsucht, mit geschwollenen Augen und Fischresten zwischen den Zähnen, dann musste man schon zwei Mal hinsehen, ob es sich dabei wirklich um die hübsche Caprea handelte, die oft in Darnassus und Stormwind und den kleineren Außenposten flanierte und nichts gegen die bewundernden Blicke von Männern und Frauen hatte. Ob es wirklich die kleine Caprea war, die sich von einem Tier in eine graziöse (nun ja, mehr oder weniger) Nachtelfe verwandelt hatte. Auch wenn sie mit ihren zarten 97 Jahren noch zu den jungen Wilden unter dem Nachtelfenvolk gehörte, so hatte sie an diesem Morgen auf diesem Baum nichts Kindliches mehr an sich.
Die Elfe schluckte, erhob sich und hielt sich an dem Baumstamm fest. Ein seltsames Kribbeln zuckte durch ihre Fingerspitzen. Als sie erschrocken auf diese blickte, sah sie einen grünlichen Schein um sie. „Jetzt habe ich schon Halluzinationen!“, rief Caprea und schüttelte ungläubig den Kopf. Schon waren die grünen Funken verschwunden.
Ruhig atmend starrte Caprea hinab in die Tiefe. Sie stützte sich nicht mehr am Baum ab, sondern stand frei auf dem dicken Ast, der ihr in den letzten Tagen fast ein Zuhause geworden war. „Zuhause“, murmelte die junge Elfe, wiederholte das Wort immer wieder in ihrem holprigen Darnassisch, das sich oft anhörte wie das Knirschen, wenn man eine Gabel über einen Tonteller kratzte und vielen Nachtelfen einen grässlichen Schauer über den Rücken laufen ließ. „Zuhause…“ Ein Zuhause hatte sie ja nie gehabt! Weder Ursangus’ Höhle, noch die Hütte des Orks, noch das Lager der Jägerinnen von Lasuronis, auch nicht das Lager der Blutamazonen und erst recht nicht das Haus des Ordens waren ihr je ein Zuhause gewesen! Nie! Und kein Fleck auf dieser Welt würde es je werden. Nie!
Die traurige Miene wich einem trotzigen Gesicht, einem Schmollmund und einer feindselig gerunzelten Stirn. Wieso sollte man noch weiter leben, wenn es keinen Platz gibt, an dem man sich zurückziehen kann, wo man sich geborgen und sicher fühlt, willkommen und erwünscht? Wieso sollte man noch weiter leben, wenn nur die schiere Angst vor dem Tod durch einen anderen den Überlebenstrieb aufrecht erhielt? Wieso sollte man diesem unwürdigen Leben nicht ein Ende setzen. Man selbst! Sie selbst! Nicht durch die Hand eines anderen wollte sie sterben, nicht durch die schmutzige Hand Danlaars und erst nicht durch die Langfinger seiner Handlanger. War der Freitod nicht der einzig würdevolle Weg zu sterben? Freiheit… die hatte sie früher bei den Tieren genossen und seitdem nicht mehr gefühlt.
Ein frischer Wind fuhr durch ihre Haare, riss ihren Lotus vom Ohr herunter und wirbelte die Blüte, das einzige, was an Caprea gesund aussah, einige Meter weiter, um dann langsam nach unten zu segeln. Zu hoch war der Baum, um den Lotus unten erkennen zu können, auch Capreas Augen nicht, die man oft ob ihrer Adleraugen bewundert hatte und so einer Gruppe helfen konnte, um sie nicht unnötig in eine Gefahr zu begeben. Das war ein Zeichen! Ihr Hoffnungssymbol, das ihr einst am Zoramstrand Mut gemacht und demonstriert hatte, wie widerspenstig sie war, wurde ihr ganz grob vom Kopf gerissen! Wütend schrie sie in den Wind, der die Blätter über ihrem Haar rascheln ließ. Mit viel Phantasie konnte man in diesem Rascheln einen Trommelwirbel hören, so wie er ertönte, bevor ein Gefangener hingerichtet wurde.
Schwer atmend, wie nach einem langen Lauf – oder gar einen Flucht! -, stand sie nun mit zittrigen Beinen auf dem Ast. Der frische Morgenwind strich um ihren Körper, ließ die Fetzen ihres einst kostbaren Lederdresses flattern. Caprea bildete sich ein, der Wind würde gar an ihr zerren, sie schubsen wollen, hinab in die Tiefe, hinunter zu ihrem Lotus, ihrem lächerlichen. Doch dieser Tod sollte frei sein, nicht gesteuert von äußeren Umwelteinflüssen und so harrte sie noch einige Minuten aus, bis die Bö sich gelegt hatte und andere Baumkronen zum Rauschen brachte. Dann schloss sie die Augen und trat einen Schritt vor. Der Fall kam ihr unendlich lang vor, zugleich zu kurz um die wohl letzten Sekunden ihres jungen Lebens zu genießen. Ein ähnliches Gefühl hatte sie gespürt, als sie mit einer früheren Freundin von den Zwillingskolossen, die nur wenige Kilometer entfernt in den Himmel ragten und auch von ihrem hohen Baum klar erkennbar gewesen waren, gesprungen war – damals allerdings hing sie an einem tragenden Fallschirm.
Mit einem harten Prall knallte Caprea auf den Waldboden Feralas auf. Sie war direkt in einem Dornenbusch gelandet, verwildertes Gestrüpp, von zahlreichen Ranken durchzogen, die sie etwas abgebremst hatten. In einer unnatürlichen Pose lag sie dort zwischen den Dornen, Beine, Arme, Gesicht zerkratzt und blutig, beide Beine gebrochen, ebenso einige Rippen und das linke Handgelenk. Ihr Genick und die Wirbelsäule war ganz, wie durch ein Wunder… man hatte oft gesagt, sie habe ein starkes Rückgrat, wie zweideutig…

Caprea
Feldkommandant
Feldkommandant
Beiträge: 186
Registriert: 30.04.2007, 11:34
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1236: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Beitragvon Caprea » 20.09.2007, 16:50

Wie lange Caprea dort so lag, vermag keiner zu sagen. Und auch das Folgende erschien vielen unglaubwürdig – und zugleich schicksalhaft.
Die Ranken und Dornen der Sträucher umfassten Caprea wie eine Spinne ihre Beute im Netz. Zugleich gefangen und geschützt war sie zwischen den sie umgebenden Schlingpflanzen. Sie bohrten sich unter ihre Kleidung und rissen sie auseinander, bohrten sich in ihre Haut wie Mücken. Und die Kraft der unwirschen, biestigen Pflanze ging in ihren Schützling über. Das dünne, stachlige Geäst hielt sie fest umschlossen, schien sie wieder „gerade zu biegen“. Die Brüche, Aessina sei Dank, waren gerade und wuchsen so nach einigen Wochen wieder zusammen. In all diesen unzählbaren Tagen umgab das dichte Gestrüpp ein grüner Schimmer, so wie Caprea ihn oben im Baumwipfel in ihren Fingerspitzen wahrgenommen hatte.
Ein Mond war vergangen und plötzlich zogen sich die Dornenranken zurück, ließen sie fallen wie so manch gieriger Hungrige eine heiße Kartoffel oder einen Apfel, aus dem ein Wurm herausblickt. Nackt und von den Stacheln zerkratzt und blutend fiel sie auf den weichen Waldboden.
Kaum sichtbar hob sich ihr Brustkorb, hätte man sein Ohr nah an ihr blutüberströmtes Gesicht gehalten, hätte man wohl auch ihren schwach gehenden Atem wahrgenommen. Sie lebte. Ihr Suizid war fehlgeschlagen. In all den Wochen hatte sie traumlos geschlafen, wie im Koma hatte sie im Unterholz gelegen. Nun zuckte sie, wandte sich wie unter starken Schmerzen, doch sie durchlebte nur einen höchst seltsamen Traum.
Sie stand auf einer weiten Lichtung. Über ihr erhellte der Vollmond die Wiese auf der sie stand. Ohrenbetäubender Lärm zwang sie, sich die Ohren zuzuhalten, auch wenn es nichts nützte. Als stünde sie in einem Orkan, so hörte sich das laute Geräusch an. Plötzlich traten Ursangus und Schattumbra auf die Lichtung, sie kamen aus dem pechschwarzen Wald, der die Wiese umgab. Nun umgab sie eine vollkommene Stille. Bedächtig trotteten sie auf sie zu, nicht langsam, doch auch nicht in Eile. In ihren Knopfaugen lag die Weisheit und das Alter dieser beiden stolzen Tiere. Als sie vor Caprea zum Stehen kamen, sprangen sie mit einem Mal auf sie, rissen sie zu Boden, ihr Kopf schlug auf den Waldboden auf, ein stechender Schmerz durchfuhr sie. Da sah sie Schattumbras Gesicht über ihrem und mit seinen beiden Tatzen sprang er ihr ins Gesicht, raubte ihr das Augenlicht. Ursangus spürte sie an ihrem Hals, in den der Bär fest biss. Die Schmerzen waren kaum auszuhalten! Erschrocken wurde sie aus heiterem Himmel geblendet, noch immer über die Blindheit klagend, ein weißes Licht, das ihr mit einem Mal alle Schmerzen nahm, beruhigte sie. Als der Glanz abgeklungen und nun erträglich war, blickte sie auf ihre Glieder: Sie hatte die Tatzen eines Bären und die Zähne eines Säblers. Ein grüner Schimmer umgab sie und Caprea fühlte sich unglaublich gestärkt, von einer unbekannten Macht erfüllt, voll Zuversicht und Lebenskraft.
Augenblicklich öffnete sie ihre Augen, starrte hinauf in die Kronen der Bäume und blinzelte. Einen Mondlauf lange hatte sie die Augen geschlossen gehalten und im Dunkel des Dickichts gelebt und das grelle Licht des Tages blendete sie, wie der unbekannte Schein sie in ihrem seltsamen Traum geblendet hatte. Es fiel ihr schwer, ihre Glieder zu bewegen, da sie so lange in einer Stellung verharrt war, doch sie wollte gleich wissen, ob sie tatsächlich Bärenpranken und ein Katzengebiss hatte. Die Elfe tastete ihren Körper ab, keine Tierkörperteile erschreckten sie. Sie war nackt und blutüberströmt. Und sie war am Leben! Das war für Caprea das Schlimmste an der seltsamen Situation.
Langsam rappelte sie sich auf – es dauerte sicherlich eine ganze Stunde, bis sie aufrecht stand und nicht hinfiel oder vor Schmerz aufschrie, weil sie ihre Arme und Beine und ihren Hals, allesamt steif und wie aus Stein, nicht bewegen konnte. Ungläubig blickte sie hinauf zu dem Ast, von dem sie gesprungen war, noch ungläubiger betrachtete sie ihren Körper, betrachtete das Gestrüpp, aus dem sie gekrochen war. Enttäuscht, da ihr Selbstmord missglückt war, schloss sie die Augen und seufzte. Sie konzentrierte sich auf den Sprung, den Fall, den Traum und das Jetzt und mit einem Mal fielen die Schmerzen von ihr ab, das Blut trocknete und verschwand nach wenigen Sekunden. Es war wie ein Wunder, wie ein sehr unwirklicher Traum. War sie vielleicht doch tot? So hatte sie sich das aber nicht vorgestellt… sie musste wach sein und sie war am Leben, ganz sicher. Von Efeuranken umschlungen hing ihr Bogen am Baumstamm, ihr lederner Köcher mit den silbernen Stickerei daneben. Auch ihr Rucksack mit ihrem alten Jagdmesser, mit ihrem Kräuterbuch, ihrem Tagebuch und dem eleganten Schreibwerkzeug, das Karrandras ihr einst geschenkt hatte, was allerdings ihre Handschrift keineswegs elegant machte, war von Efeuranken umschlungen, die noch einige Meter am Baumstamm in die Höhe geklettert waren. Alles war da. All das, was sie vor weiß Elune wie langer Zeit auf dem Ast oben gelassen hatte. Stirn runzelnd betrachtete sie das Efeu und blickte dann hinauf in die dicken Zweige… das Efeu war doch wohl nicht hinaufgeklettert und hatte ihre wenigen Habseligkeiten geholt… Unfug! Ein Gefühlsbrei aus Angst, Unsicherheit und Wut köchelte in ihr und schien gleich überzukochen.
Was sollte der Traum, was sollte das, dass sie heil und unversehrt war? Wieso waren nun auch die Kratzer, das Blut, alle Anzeichen ihres Sturzes und des dornigen Gebüschs verschwunden? Und wieso kribbelte es so in ihren Händen? Warum umspielten diese grünen Funken ihre Hände? Caprea kniff die Augen zusammen und… erschrak! Diese Funken sahen bei näherem Hinsehen aus wie kleine Blätter, fast so wie Efeu… Skeptisch schielte die junge Elfe zu den Efeuranken, die ihre Besitztümer, die sie nicht in einem Bankfach in Stormwind für viel Geld verstaut hatte, fest umschlungen hielten. Mit festem Ruck zog die Elfe an dem Griff ihres Rucksacks und schüttelte ihn. Nichts bewegte sich! Als sie ihr Messer herausholen wollte, machte sich eine Ranke selbstständig und schlug ihr wie mit einem Peitschenhieb ins Gesicht. Empört schreiend hielt sie sich die rechte Wange und als sie so ihren Blick ebenfalls nach rechts wandte, das bemerkte sie, wie eine zähe, rote Flüssigkeit ihren rechten Oberarm hinab lief und an ihrem Ellenbogen zu Boden auf ihre Füße tropfte. Blut! Hektisch versuchte sie es wegzuwischen, doch das Rot quoll weiter aus ihrer Haut. Und da wurde ihr bewusst, dass ihr Feuermal blutete. Wie sehr sie sich wünschte, dass das Blut gestillt werden könnte und mit einem Mal kribbelte es wieder stärker in ihren Fingern und der selbe grüne Schein umgab die scheinbare Wunde und war mit einem mal verheilt. Ungläubig starrte Caprea auf das Geweih: Es schien um zwei Hörner gewachsen.
Eine tiefe Ohnmacht übermannte Caprea; sie stürzte zu Boden.

Caprea
Feldkommandant
Feldkommandant
Beiträge: 186
Registriert: 30.04.2007, 11:34
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1236: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Beitragvon Caprea » 20.09.2007, 16:51

Es dämmerte bereits, als Caprea wieder die Augen öffnete. Ob es die Morgen- oder die Abenddämmerung war, vermochte sie nicht zu sagen. Doch als die Sonne immer höher stieg, war ihr klar, dass es wohl früher Morgen sein musste. Die Efeuranken, die ihr Hab und Gut umklammert hatten, lagen nun eng umschlungen mit den Dornenranken im Gebüsch wie Liebende. Irritiert blickte sich Caprea um, hob ihren Bogen und den Rucksack auf, warf sich den Köcher um die Schulter. Einen prüfenden Blick wagte sie noch auf ihren rechten Oberarm und, tatsächlich, das Geweih war größer, das Gesicht des Hirsches das gleiche. Ungläubig schüttelte die Elfe den Kopf, das war ihr alles ein großes Rätsel.
Nackt schritt sie durch das hohe Gras und hielt sich nordwestlich. Sie wollte nach Feralas laufen. Wie ihr die Vergangenheit oftmals gezeigt hatte, so war Flucht nie die beste Lösung. Auch die Flucht in den Tod war keine gewesen. Angriff war die beste Verteidigung, hieß es doch immer und so wollte sie es wagen, nach langer Zeit wieder unter Leute zu gehen. Wenn sie wer erkannte, dann war es halt so. Es schien, als könne sie nichts an ihrem Schicksal ändern. An Stelle der Zuversicht aus ihrem Traum und der Wut über den gescheiterten Freitod trat nur ein Gefühl der Gleichgültigkeit. „Wie auch immer“, murmelte sie immer wieder vor sich hin.
Nach einiger Zeit kam sie auf die Straße. Es dauerte nicht lang und Reisende galoppierten aus westlicher Richtung auf sie zu, um die Pferde scharf mit einem lauten, langen „Hooo“ zum Stehen zu bringen. Ihre Hufe wirbelten etwas Staub auf, bohrten sich tief in den Boden. Caprea beachtete die Gesellschaft nicht. Drei Männer und eine Frau auf ihren Rössern mit einem weitern Pferd, das einiges an Gepäck schleppen musste, beobachteten die vorbei schlurfende Nachtelfe mit großen Augen, drehten sich um, als sie an ihnen und ihren Pferden vorbei war und schauten sich dann fragend an. Die junge Elfe hatte sie gar nicht registriert. Sie zog ihren Rucksack hinter sich her, den Bogen fest umklammert, damit er in ihrer geistigen Abwesenheit nicht aus ihren Händen gleiten konnte, der Köcher hing lose über ihrer Schulter.
Die vier Reiter schienen reiche Edelleute zu sein. Die schwarz gelockte Frau, wohl kaum mehr als 25 Jahre alt, sprang von ihrer Schimmelstute, zog einen schweren wollenen Umhang aus eine ihrer Reittasche und eilte zu Caprea. Behänd warf die Frau der Nackten den Umhang über und erst da blieb die Elfe stehen, um das Edelfräulein mit schweren Augen anzuschauen. „Was macht Ihr hier draußen? Alleine… nackt…“, fragte die junge Frau. Ihre Stimme klang keinesfalls neugierig, aber sehr besorgt. Tadelnd blickte sie zu den drei Männern, die alle um einige Jahre älter als sie sein mussten, und auf diesen Blick wandten sich die drei schnell um, und grinsten sich verstohlen zu. Einen wohlgeformten Nachtelfenkörper sah man wohl oft in hübschen Gewändern, doch in natura doch eher seltener…
„Hm, was tut Ihr hier?“, fragte die Menschenfrau erneut. Caprea glotzte sie noch einen Moment wie ein Fisch an, dann öffnete sie ihren Mund und stammelte mit ihrem grässlichen Akzent in der doch einfacheren Menschensprache.
„Ich reise zur Festung Feathermoon, warum?“, antwortete sie schließlich.
Angewidert blickte die junge Dame sie an, so als würde die Elfe Maden und Gewürm ausspucken.
„Hat man Euch etwas angetan?“, fragte die Frau weiter, während sie einen Arm um die Elfe legte und sie zu ihrem Pferd führte. Caprea ließ sich aufsteigen helfen, saß gekrümmt im Sattel und hing wie ein nasser Sack darin, als die Gemeinschaft losgaloppierte und sich zur Insel aufmachte.

Caprea
Feldkommandant
Feldkommandant
Beiträge: 186
Registriert: 30.04.2007, 11:34
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1236: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Beitragvon Caprea » 20.09.2007, 16:51

Noch am selben Abend verabschiedete sich die kleine Gesellschaft, da sie auf dem Weg nach Theramore waren und es, wie sie sagten und sich dafür tausend Mal entschuldigten, sehr eilig hatten. Caprea nickte nur. Was interessierte sie diese dumme Nuss von Frau mit ihren drei schmierigen alten Säcken? Sie war ihnen auch nicht dankbar, dass sie sie hier in der Festung abgeliefert hatten. Sie war sich sicher, dass die den Weg nie alleine geschafft hätte, vielleicht hätten Wegelagerer, Oger oder Wölfe sie überfallen, erschlagen, zerfetzt… Dank der edelmütigen Unwissenden hatte sie erneut überlebt! Damit musste sie nun wortwörtlich leben…
Nach wenigen Tagen, sie lag im Gasthaus und ruhte, wie schon die letzten Tage, klopfte es an die Tür. Den Namen des um Eintritt Bittenden hatte sie nicht verstanden, er war ihr auch vollkommen egal, also erwiderte sie nichts und der Kerl trat ein. Ein hoch gewachsener Elf mit langen grünen Haaren stand in ihrem Zimmer, verneigte sich kurz und trat dann an ihr Bett. Er stellte sich vor. Er war Druide, sagte er. Vom Zirkel des Cenarius. Den Verein kannte sie, sie hatte einige Aufträge für sie erledigt, sie zahlten nicht schlecht. Ansonsten hatte sich nichts mit ihnen zu tun gehabt. Einmal hatte sie zusammen mit ihnen in Moonglade gegen einen fürchterlichen Drachen gekämpft. Auch war sie am Mondfest dort gewesen. Ansonsten hatte sie nichts mit ihnen zu tun.
Er blieb einen Tag bei ihr, klärte sie über das Druidendasein auf. Jaja, sie kannte einige. War mit einigen befreundet. Viele dienten auch direkt dem Zirkel. Andere nicht. Ach, wie auch immer. Caprea ließ sich die langen Stunden berieseln von dem Typen. Seine Worte sog sie auf und schob sie in eine tiefe Ecke ihres Gehirns. Sein helles Gewand fiel ihr auf. Und das verräterische Efeu in seinem Haar, das verdammte! Der Elf wusste nicht, wie ihm geschah, als sie plötzlich an den Blätter riss und dabei auch einige Haare in der Hand hielt, fast so wie eine Trophäe, einen Pokal. Er merkte, dass es keinen Sinn hatte und ließ sie in Ruhe, verabschiedete sich höflich, verneigte sich, ging endlich.
In der Nacht träumte sie von dem Gespräch. Haargenau das selbe wie er ihr im wachen Zustand erzählt hatte, erzählte er ihr nun noch einmal. Und diesmal konnte sie nicht einfach weghören. Seine Worte brannten sich der Elfe tief ins Gedächtnis, für die nächsten Jahrzehnte waren sie immer abrufbar.
„Ich bin eine Druidin“, schoss es ihr durch den Kopf, als sie wieder wach war, „Eine Druidin.“ Immer wieder murmelte sie diese Worte und ihre Worte klangen klar und rein, nicht vom Schmutz des Orkakzents besudelt. Das fiel ihr gar nicht auf, anderen wäre es allerdings aufgefallen.
Nach diesem Traum stand Caprea schließlich wieder auf. Sie wusste um die Fähigkeiten der Druiden und wollte testen, ob sie tatsächlich eine von ihnen war. Sie selbst wollte es nicht so recht glauben. Mit einem schnellen Ruck schnitt sie sich in den linken Daumen und schnell sprudelte das Blut aus der rauen Haut. Caprea kniff fest die Augen zusammen und konzentrierte sich auf ihren Finger, auf die Wunde, die sie Kraft ihrer Gedanken und angeblichen Fähigkeiten schließen wollte. Ein lauter Krach ließ sie aufschrecken und sie drehte sich um. Die Elfe hatte eine seltsame Macht in sich wahrgenommen, ihr Finger blutete aber immer noch und wollte gar nicht aufhören! Es schien, sie hätte ein Fass voll Mondbeerensaft in die Luft gesprengt, dessen Inhalt sich nun über den Boden verteilte und in den Boden sickerte. Caprea kicherte leise und schielte rechts und links, ob es jemand bemerkt hatte. Wer für dieses Malheur verantwortlich war, wusste die Wirtin zwar nicht, doch sie lief klagend um das Fass und hob ihren Kilt, der sich langsam mit lila Beerensaft voll sog.
In den folgenden Wochen nahm Caprea den schnellsten Weg nach Moonglade, sie wollte nach Hilfe suchen, nach Druiden, die ihr sagen konnten, ob sie tatsächlich eine war und wie sie ihre Fähigkeiten gezielt einsetzen konnte. Auch Achilles war nach langer Zeit in der Festung Feathermoon angekommen, sein wissender Blick machte Caprea skeptisch. Hatte die Katze etwas bemerkt, hatte sie etwas gewusst? Das schien ihr sehr unwahrscheinlich und machte sich keine weiteren Gedanken darüber, fand es aber seltsam, dass die Raubkatze so zeitig eintrat.
Neue Energie und Motivation erfüllte die junge Elfe und sie hatte neuen Mut geschöpft. Voller Tatendrang machte sie sich auf den Weg. Kurz nachdem sie mit der Fähre an der Küste Feralas’ angekommen war, fand sie einen Lila Lotus trotzig im Sand stecken. Lächelnd steckte sich die Elfe die Blüte hinters Ohr und machte sich auf den Weg.

Caprea
Feldkommandant
Feldkommandant
Beiträge: 186
Registriert: 30.04.2007, 11:34
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1236: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Beitragvon Caprea » 20.09.2007, 16:51

Noch am selben Abend verabschiedete sich die kleine Gesellschaft, da sie auf dem Weg nach Theramore waren und es, wie sie sagten und sich dafür tausend Mal entschuldigten, sehr eilig hatten. Caprea nickte nur. Was interessierte sie diese dumme Nuss von Frau mit ihren drei schmierigen alten Säcken? Sie war ihnen auch nicht dankbar, dass sie sie hier in der Festung abgeliefert hatten. Sie war sich sicher, dass die den Weg nie alleine geschafft hätte, vielleicht hätten Wegelagerer, Oger oder Wölfe sie überfallen, erschlagen, zerfetzt… Dank der edelmütigen Unwissenden hatte sie erneut überlebt! Damit musste sie nun wortwörtlich leben…
Nach wenigen Tagen, sie lag im Gasthaus und ruhte, wie schon die letzten Tage, klopfte es an die Tür. Den Namen des um Eintritt Bittenden hatte sie nicht verstanden, er war ihr auch vollkommen egal, also erwiderte sie nichts und der Kerl trat ein. Ein hoch gewachsener Elf mit langen grünen Haaren stand in ihrem Zimmer, verneigte sich kurz und trat dann an ihr Bett. Er stellte sich vor. Er war Druide, sagte er. Vom Zirkel des Cenarius. Den Verein kannte sie, sie hatte einige Aufträge für sie erledigt, sie zahlten nicht schlecht. Ansonsten hatte sich nichts mit ihnen zu tun gehabt. Einmal hatte sie zusammen mit ihnen in Moonglade gegen einen fürchterlichen Drachen gekämpft. Auch war sie am Mondfest dort gewesen. Ansonsten hatte sie nichts mit ihnen zu tun.
Er blieb einen Tag bei ihr, klärte sie über das Druidendasein auf. Jaja, sie kannte einige. War mit einigen befreundet. Viele dienten auch direkt dem Zirkel. Andere nicht. Ach, wie auch immer. Caprea ließ sich die langen Stunden berieseln von dem Typen. Seine Worte sog sie auf und schob sie in eine tiefe Ecke ihres Gehirns. Sein helles Gewand fiel ihr auf. Und das verräterische Efeu in seinem Haar, das verdammte! Der Elf wusste nicht, wie ihm geschah, als sie plötzlich an den Blätter riss und dabei auch einige Haare in der Hand hielt, fast so wie eine Trophäe, einen Pokal. Er merkte, dass es keinen Sinn hatte und ließ sie in Ruhe, verabschiedete sich höflich, verneigte sich, ging endlich.
In der Nacht träumte sie von dem Gespräch. Haargenau das selbe wie er ihr im wachen Zustand erzählt hatte, erzählte er ihr nun noch einmal. Und diesmal konnte sie nicht einfach weghören. Seine Worte brannten sich der Elfe tief ins Gedächtnis, für die nächsten Jahrzehnte waren sie immer abrufbar.
„Ich bin eine Druidin“, schoss es ihr durch den Kopf, als sie wieder wach war, „Eine Druidin.“ Immer wieder murmelte sie diese Worte und ihre Worte klangen klar und rein, nicht vom Schmutz des Orkakzents besudelt. Das fiel ihr gar nicht auf, anderen wäre es allerdings aufgefallen.
Nach diesem Traum stand Caprea schließlich wieder auf. Sie wusste um die Fähigkeiten der Druiden und wollte testen, ob sie tatsächlich eine von ihnen war. Sie selbst wollte es nicht so recht glauben. Mit einem schnellen Ruck schnitt sie sich in den linken Daumen und schnell sprudelte das Blut aus der rauen Haut. Caprea kniff fest die Augen zusammen und konzentrierte sich auf ihren Finger, auf die Wunde, die sie Kraft ihrer Gedanken und angeblichen Fähigkeiten schließen wollte. Ein lauter Krach ließ sie aufschrecken und sie drehte sich um. Die Elfe hatte eine seltsame Macht in sich wahrgenommen, ihr Finger blutete aber immer noch und wollte gar nicht aufhören! Es schien, sie hätte ein Fass voll Mondbeerensaft in die Luft gesprengt, dessen Inhalt sich nun über den Boden verteilte und in den Boden sickerte. Caprea kicherte leise und schielte rechts und links, ob es jemand bemerkt hatte. Wer für dieses Malheur verantwortlich war, wusste die Wirtin zwar nicht, doch sie lief klagend um das Fass und hob ihren Kilt, der sich langsam mit lila Beerensaft voll sog.
In den folgenden Wochen nahm Caprea den schnellsten Weg nach Moonglade, sie wollte nach Hilfe suchen, nach Druiden, die ihr sagen konnten, ob sie tatsächlich eine war und wie sie ihre Fähigkeiten gezielt einsetzen konnte. Auch Achilles war nach langer Zeit in der Festung Feathermoon angekommen, sein wissender Blick machte Caprea skeptisch. Hatte die Katze etwas bemerkt, hatte sie etwas gewusst? Das schien ihr sehr unwahrscheinlich und machte sich keine weiteren Gedanken darüber, fand es aber seltsam, dass die Raubkatze so zeitig eintrat.
Neue Energie und Motivation erfüllte die junge Elfe und sie hatte neuen Mut geschöpft. Voller Tatendrang machte sie sich auf den Weg. Kurz nachdem sie mit der Fähre an der Küste Feralas’ angekommen war, fand sie einen Lila Lotus trotzig im Sand stecken. Lächelnd steckte sich die Elfe die Blüte hinters Ohr und machte sich auf den Weg.

Caprea
Feldkommandant
Feldkommandant
Beiträge: 186
Registriert: 30.04.2007, 11:34
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1236: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Beitragvon Caprea » 20.09.2007, 17:52

Doch jeder Schritt in der neuen alten Welt wurde schwerer zu gehen, je weiter sie sich von ihrem geliebten Feralas entfernte. Die Überfahrt zu den östlichen Königreichen schien nie enden zu wollen. Sie hielt den Blick hinüber nach Kalimdor gerichtet und selbst wenn das Schiff durch den dichtesten Nebel schlich, so wusste die Elfe doch immer, in welcher Richtung der grüne Kontinent lag.
Als sich Menethil mit seinem dumpfen Licht von Weitem ankündigte, seufzte Caprea und die Efeuranke, die seit ihrer Reinigung in Feralas lose um ihren schlanken Hals lag, schien sich enger um ihn zu ziehen. Kurz hustete Caprea und schluckte schwer, als ihre zarten Füße das von Wind und Wasser gepeinigte Holz des Stegs berührten. Eine scharfe Windböe riss ihr die Lotusblüte aus dem Haar und wirbelte sie durch die Luft, bevor sie hinter dem Schiff verschwand. Caprea seufzte erneut.
Eine magere Frau versuchte, sie für einen Greifenflug zu werben, doch die Nachtelfe ignorierte sie. Nachdem die Dielen des Decks ihre Füße durchweg daran erinnert hatten, wie sanft der Boden Feralas gewesen war, entschied sie sich, ihre Reise zu Fuß fortzusetzen. Wohin diese Reise sie führen sollte, wusste sie nicht, als sie in Menethil die letzten beiden Zwergenwachen hinter sich ließ, die sich lautstark über die Plage der Murlocs beschwerten und einen Bierkrug in Richtung des Küstenstreifens schleuderten, an dem sie die „Mistkröten“ vermuteten. Der Bierkrug flog in hohem Bogen durch die kühle Luft und zerschmetterte an einem Felsen, an dem die leichten Wellen brachen. Fluchend zog die etwas dicklichere Wache seinem Kumpanen sein Schild über den Kopf und deutete in Richtung des ach so kostbaren Krugs.

Schon vor vielen Woche hatte sie aufgehört, die Tage zu zählen, die sie bisher für ihre Odyssee verwendet hatte. Jeden Schritt, den sie auf diesem Kontinent tat, bereute sie schon, als sie einen Fuß gehoben hatte. Ihre anfängliche Motivation war geschwunden und machte nun einer alles umfassenden Enttäuschung Platz. Enttäuschung über die mangelnde Bewaldung, Enttäuschung über das dumpfe Grün des Grases, das sich Gras schimpfte und das Gras unter den Baumdomen Feralas’ beleidigte. Enttäuschung über die Anwesenheit all dieser Kreaturen, die jegliches natürliches Geräusch verdrängten: Die heitere Melodie eines kleinen Quellbächleins, das in rasanter Fahrt gen Tal rauschte; das melancholische Zwitschern eines Vogels, der um den Raub seiner Kinder klagte; das Raunen und Rauschen des Windes in den vereinzelt herumstehenden Bäumen. Oft bildete sie sich ein, der Wind wolle ihr sagen, sie sei hier falsch. Sie solle umkehren. Alles, was sie erwarten würde, sei Tod und Verderben und noch mehr Enttäuschungen. Caprea versuchte, sich von dem Lärm der Zivilisation einlullen zu lassen.

Caprea
Feldkommandant
Feldkommandant
Beiträge: 186
Registriert: 30.04.2007, 11:34
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1236: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Beitragvon Caprea » 20.09.2007, 17:53

In Sturmwind herrschte reges Treiben. Neben den Händlern, die täglich in den Gassen und auf den zahlreichen Plätzen ihre wertlose Ware feil boten, hatte sich auch eine große Zahl an bewaffneten Männern und Frauen versammelt. Durch die Straßen trieben die Söldner ihre Rösser, die wild schnaubten, scheinbar in Erwartung des Gemetzels, in das sie ihr Herr bald treiben wollte. Dabei war der Wald von Elwynn um Goldhain eine willkommene Abwechslung zu Stein und Geröll der Gebirge um die Eisenschmiede. Was trieb nun all die Reisenden dazu, selbst im Wald ihre Zelte aufzuschlagen und bis tief die Nacht das Wild zu jagen und dann grölend über einem Feuer zu braten? War es nur der Irrsinn dieses Kontinents, der einen an jeder Ecke zur Verzweiflung brachte, oder war es etwas anderes?
„Männer!“, brüllte ein Bär von Mann auf einem nervös auf der Stelle tretenden Braunen in die Menge. Caprea stand vor einem kleinen Stand einer jungen Gnomendame mit wildem, blauen Haar und versuchte, ihr sinnloses Geschwätz und ihre quietschende Werbung für pinkfarbene Stoffbeutel zu überhören. Die Nachtelfe schaute hinüber zu dem Kerl, der in schwerer Rüstung mit samtenem Wams in blutroter Farbe, zu einer Rede ansetzte. Er hatte nicht nur ihre Aufmerksamkeit, sondern auch die des 50 Mann starken Trupps, der versuchte, im Gedränge der herumstehenden Händler und Zivilisten eine halbwegs akzeptable Formation zu bilden.
„Männer!“, setzte er erneut an, „Ich sehe in die 100 Augen des wohl mutigsten Heeres der Welt!“ Die Besitzer der 100 Augen jubelten. Caprea hob eine Augenbraue und wollte gehen, doch die Gnomin ließ sie nicht, ohne den Leinenbeutel, den sie in der Hand hielt, zu bezahlen. Der Bär hob seine in Mithril bepackte Tatze und deutete seinen Männern an zu schweigen.
„Und diese werden bald Auge in Auge mit den wohl grausamsten Kreaturen, die man sich nur vorstellen kann, stehen! Doch eure Augen sind furchtlos und voller Stolz über das Wams, das ihr tragt. Und genauso furchtlos und stolz sollt ihr dem Abschaum der Scherbenwelt begegnen!“
Die Menge hatte noch nicht entschieden, ob sie lieber verängstigt raunen oder erneut jubeln sollte. Zumindest den 50 Männern hatte mal wohl vorher oft genug eingebläut, an dieser Stelle zu jubeln. Einige verhaltene Jubelschreie kam auch von den Bürgern, die schon bald von einem Nebenmann in die Seite gestoßen wurden.
„Nun, meine mutigen Krieger, folgt mir in die Schlacht. In die wohl abscheulichste Schlacht, die je ein Mensch gesehen hat. Tragt das Schwert Azeroths hinüber in die grausame Welt und drängt die zurück, die unseren Wohlstand und unseren Frieden bedrohen.“ Caprea fragte sich, wann dieser Pathos wohl ein Ende haben wollte. Sie war sich sicher, dass es nicht mehr lange dauern konnte, da Söldner für gewöhnlich über unzureichend geistige Ausdauer verfügten, um eine längere Rede zu halten – beziehungsweise sich zu merken!
„Zeigt ihnen, aus was Schwerter Azeroths gemacht sind!“ Der Bär stach seine perfekt polierte Klinge in die Luft und ließ sein Ross steigen. Das Heer jubelte und hätte auch gerne die Schwerter gezückt, doch im Gedränge war die Gefahr zu groß, sich gegenseitig zu erstechen. Darum streckten sie nur die geballten Fäuste in die Luft. Auch das Fußvolk ließ sich nun dazu hinreißen, in das Jauchzen mit einzustimmen. Caprea schüttelte den Kopf, zahlte den Leinenbeutel und wehrte die Gnomenhändlerin ab, die ihr gleich noch einen zweiten zum halben Preis andrehen wollte.
Doch kurz drehte sie sich noch einmal um. „Wohin wollen diese Krieger ziehen?“, fragte sie die Gnomin die kichernd die Kupfermünzen zählte. Sie schaute auf und ihr blauer Haarbusch wippte. „Na, hinüber in die Scherbenwelt! Zu den grausamsten Kreaturen. Habt Ihr etwa nicht zugehört, Langohr?!“, entgegnete ihr das kleine Wesen und kicherte weiter. Caprea runzelte die Stirn.

Die Nachtelfe verbrachte die Morgen- und Abendröte meist in der Nähe eines Wasserlaufs oder Sees, da sie die Farbe, die das Wasser annahm, liebte. Sie hatte sich an den See bei Goldhain gewagt, auch wenn er morgens oft nach verkohltem Holz roch und manchmal sogar noch nackte Paare eng umschlungen ihren Rausch ausschliefen. Trotz des menschlichen Drecks am Ufer, war der See klar und man konnte bis an den Grund schauen.
An diesem Morgen war Caprea jedoch nicht alleine. Sie merkte schnell, dass sie beobachtet wurde. Doch sie war sich sicher, dass der Beobachter keine Gefahr für sie war und schlenderte deshalb weiter am Ufer entlang. Nach einigen Schritten erhob sich ein seltsames Etwas aus dem Schilf. Tentakelartige Hautwülste baumelten bis zum Dekollete des offensichtlich weiblichen Wesens herab. Ein langer Schwanz und Hufe machten die Kreatur nicht vertrauter. Capreas Gegenüber merkte, dass der Nachtelfe ihr Volk nicht bekannt war.
„Keine Angst“, sprach sie in gebrochener Allgemeinsprache, „Mein Name ist Umbrua, Weissagerin der Draenei. Ich spüre, du bist meinem Volk noch nicht begegnet. Doch keine Angst, unbekannte Freundin, wir sind Freunde der Allianz, der auch du angehörst. Setze dich und ich werde dir von uns berichten.“
Caprea nahm im Tau bedeckten Gras Platz.

Caprea
Feldkommandant
Feldkommandant
Beiträge: 186
Registriert: 30.04.2007, 11:34
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1236: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Beitragvon Caprea » 20.09.2007, 18:33

Caprea versuchte, ihre Augen, die sie zusammenkniff, vor dem Sand, der um sie wirbelte, mit den Händen zu schützen. Sie hustete wie ein Zwerg, der sich an zu viel Bier verschluckt hatte. Ein Sandsturm wütete über das grausame Land und begrüßte die Neuangekommenen mit einer sandigen Umarmung.
„Wieso?“, rief Caprea und zog das Gesicht zusammen, als in just dem Moment der Sand in ihren Mund wirbelte. Ihre Begleitung grinste. Zu Lachen trauten sie sich dann doch nicht. Caprea hustete erneut.
Sie waren vor wenigen Stunden in der Scherbenwelt angekommen. Sie stellte die Frage nicht mehr laut, aber sie fragte sich ernsthaft, was sie dazu getrieben hatte, hier her zu kommen. Waren es die Worte der Draenei im Wald gewesen? Sicherlich nicht die Rede des bärigen Kriegers…

Die Nachtelfe traf Umbrua noch einige Male. Meist erzählten sie sich gegenseitig von ihren Völkern, auch wenn Caprea, die nicht in der Obhut ihrer eigenen Leute aufgewachsen war, oftmals von den Fragen der Weissagerin überfordert war. Caprea klärte ihre neue Freundin über den Smaragdgrünen Traum auf und Umbrua brachte der Elfe die Meditation näher. So saßen sie oft auf Felsen, in Baumkronen, in Höhlen, unter Wasserfällen oder an anderen friedlichen Orten der Natur, die sie beide auf ihre eigene Art und Weise verehrten. Manchmal schweigend, manchmal redend. Doch immer in umfassender Friedlichkeit.
Doch auch wenn Umbrua sie davon überzeugen wollte, ihrem Volk gegen die Brennende Legion, die immerhin auch ihr geliebtes Eschental ins Verderben stürzen wollte, zu helfen, so hielt Caprea nichts mehr auf den beiden verfluchten Kontinenten. Sie sehnte sich seit ihrer Abreise nach Feralas und je öfter sie mit Umbrua über einem Wasserfall oder unter den Dächern der lichten Wälder meditierte, desto mehr sehnte sie sich nach ihrer bewaldeten Ruhestätte in Feralas.
Der Abschied fiel der jungen Nachtelfe deshalb nicht schwer. Sie wusste, dass es ein Abschied auf Zeit war. Doch wie lange es dauern würde, bis sie wieder in die Zivilisation zurückkehren würde, konnte sie keinem ihrer Weggefährten sagen. Einen Monat, ein Jahr… ein Jahrzehnt… etwa ein Jahrhundert? Oder doch ein Jahrtausend? Diejenigen, die sie verabschiedeten, trennten sich in Ungewissheit. Caprea aber ging voller Hoffnung. Und mit jedem Schritt, den sie sich Feralas näherte, fiel ein Stück schlechter Erinnerung an die Tage in der Scherbenwelt ab.
Zuletzt geändert von Caprea am 21.09.2007, 23:39, insgesamt 2-mal geändert.

Meike
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1236: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Beitragvon Meike » 21.09.2007, 21:13

wow...schöne Geschichte, muss mich wohl auch mal hinsetzen....


[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1236: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Zurück zu „Poesie und Prosa“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Created by Matti from StylesFactory.pl and Warlords of Draenor
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
 

 

cron